Julian Scheer zeigt was er drauf hat

Julian und Erik Scheer sind eineiige Zwillinge und betreiben seit vielen Jahren den Judosport. Der Spruch und auch bekannte Filmtitel "Ein Zwilling kommt selten allein" passt eigentlich auch auf die beiden Scheer-Jungs. In der Vergangenheit sah man sie immer im Doppelpack bei Turnieren, den Kyu-Prüfungen oder auf sonstigen Events des JCBB. Leider waren die letzten Monate für die beiden jungen Kämpfer nicht einfach. Erst musste sich Julian Scheer einer OP unterziehen und fiel bei Wettkämpfen aus. Nun traf es leider Erik Scheer, welcher sich eine Verletzung zuzog. So stand immer nur einer der Zwillinge auf der Tatami. Beim Zerbster Roland Pokalturnier wollte Julian Scheer nach seiner Operation und einer kurzen Trainingszeit wieder testen, wie sein Kampfeinsatz aussieht. Er ist ein sehr korrekter, zielstrebiger Junge und zeigte in Zerbst vollen Einsatz. Begleitet wurde er von seinem Bruder Erik sowie Vereinskameraden Jason Haase. Julian wurde in der Alterslasse U13 /-43 kg eingewogen und hatte eine Liste mit acht Kämpfern erwischt.

Seinen ersten Kampf gegen einen Sportler aus Leipzig gewann er eindeutig mit der Technik Ippon Seoi Nage (Punkt-Schulterwurf). In seiner zweiten Auseinandersetzung ergatterte Julian zwei Waza-ari Wertungen und in seinem Finalkampf punktete er ebenfalls mit einer Waza-ari Wertung. Erik Scheer freute sich für seinen Bruder und stand ihm auch mental am Mattenrand zur Verfügung. Sportkamerad Jason Haase kämpfte in der U11 / -33 kg und siegte in seinen ersten beiden Auseinandersetzungen mit den Techniken Uchi Mata und Ippon Seoi Nage. Leider zog er sich im dritten Kampf eine Verletzung zu und musste aufgeben. Alle drei Sportler hoffen nun in vier Wochen in Rathenow gemeinsam wieder an den Start gehen zu können. dg

Deutscher_Meister-2